ERNTESEGEN

Wir träumen ja schon lange von mehr Selbstversorgung aus dem Garten. Nun will ich nicht verheimlichen, dass mich 2020 finanziell an meine Münchner Praktikantentage zurückgeworfen hat, was das Thema aktueller denn je werden lässt. 😅 (aber nicht nur deswegen).

Blöd, dass dann gerade dieses Jahr der Ertrag aus dem Gemüsegarten katastrophal schlecht ausfiel. Die Krönung war, als sich lichtscheue Asseln in der Mittagssonne durch meine Pflanzen im Hochbeet gefressen haben. 😵
Aber wieso soll sich gerade dieses Jahr das Ungeziefer   normal verhalten, wenn … 😉 Aber wir geben nicht auf.

Es gibt ja trotzdem was zu ernten.
Die Bäume auf der heimischen Streuobstwiese hängen voll und das gibt wieder den weltbesten Saft ohne Ende.
In der warmen Septembersonne Äpfel auflesen macht soviel Spaß. Der Hund hat rollende
Äpfel gejagt und bestimmt ein Kilo gefressen. Das ganze Haus riecht süßsäuerlich und frisch nach Spätherbst. 🍎
Nebenbei werden noch die letzten reifen Zwetschgen genascht.

Ach irgendwie doch ein reicher Erntesegen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.